Aachen Haaren

Attraktivierung des Stadtbezirks

[et_pb_section fb_built=”1″ _builder_version=”4.9.4″ _module_preset=”default”][et_pb_row _builder_version=”4.9.4″ _module_preset=”default”][et_pb_column _builder_version=”4.9.4″ _module_preset=”default” type=”4_4″][et_pb_text _builder_version=”4.9.4″ _module_preset=”default” hover_enabled=”0″ sticky_enabled=”0″]

In Haaren bewegt sich was. So gibt es im Rahmen des „Integrierten Handlungskonzeptes“ beispielsweise weitreichende Planungen für die Umgestaltung des Platzes am Denkmal, des Parks am alten Friedhof oder des Areals rund um St. Germanus.
Die Haarener SPD begrüßt diese Vorhaben, sieht aber auch an anderen Stellen Handlungsbedarf: Daher hat die Bezirksvertretungsfraktion, bestehend aus Rita Dautzenberg, Nathalie Koentges (stellv. Bezirksbürgermeisterin) und Tobias Küppers (Fraktionssprecher), die Attraktivierung und Belebung des Haarener Marktplatzes beantragt. In der Bezirksvertretungssitzung vom 14. April 2021 wurde hierzu beschlossen, in Zusammenarbeit mit dem Verein der Haarener Unternehmer sowie den Marktbeschickern Veranstaltungen zu initiieren sowie Möglichkeiten der Aufwertung durch Bepflanzungen etc. zu prüfen. Hierzu werden insgesamt 5.000 Euro zur Verfügung gestellt.
Öffentliche Aufenthaltsplätze wie die am Haarener Markt oder an der Welschen Mühle erfreuen sich großer Beliebtheit und stellen einen wichtigen Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger jeden Alters des Stadtbezirks dar. Teilweise sind jedoch Sitzgelegenheiten nicht mehr intakt oder zu knapp bemessen oder es fehlt eine attraktive Gestaltung des direkten Umfelds durch eine ansprechende Bepflanzung. Daher möchte die Fraktion die aktuelle Ausstattung sowie Frequentierung bzw. Nutzung von Aufenthaltsplätzen in Haaren und Verlautenheide prüfen und bei Bedarf beliebte Plätze durch Bepflanzungen oder das Aufstellen weiterer, intakter Sitzmöglichkeiten aufwerten lassen.
„Immer wieder werde ich von Bürgerinnen und Bürgern darauf angesprochen, dass es Orte im Stadtbezirk gibt, an denen sich die Menschen unsicher fühlen oder sie sogar Angst haben“, sagt Nathalie Koentges. Entsprechend soll die Verwaltung dazu beauftragt werden, potenzielle Angsträume im öffentlichen Raum des Stadtbezirks aufzudecken und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie diese durch bauliche und präventive Veränderungen beseitigt werden können. (Text Nathalie Koentges)

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]