Blutspenden im Dezember

Am Dienstag, 15. Dezember 2020, 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr findet wieder der  Blutspendetermin des DRK statt. Gespendet wird weiterhin in der Haarbachtalhalle, Am Mühlenteich 30.

Seit einigen Monaten ist es möglich und gewünscht, sich vorab einen Termin zu reservieren. Dies geht über die Blutspende-App bzw. über die Seite www.blutspendedienst-west.de.

Natürlich werden sämtliche Regelungen aus der Corona-Schutzverordnung von uns beachtet. Bitte kommen Sie nur, wenn Sie sich gesund und fit fühlen und in den letzten 14 Tagen keine spezifischen Symptome für SARS-CoV-2 und auch keinen Kontakt zu einer erkrankten Person hatten.

Alle Spender, vor allem Neuspender sind herzlich willkommen.

Jeder Spender bekommt nach der Spende ein leckeres Lunchpaket mit nach Hause.

Kranz auf Distanz

Am Totensonntag gedachte die IG Haarener Vereine den Gefallenen der beiden Weltkriege sowie den verstorbenen Mitgliedern der Haarener und Verlautenheidener Vereine. Leider konnte der gemeinsame Friedhofsgang der Vereinsvertreter in seiner ursprünglichen Form in diesem Jahr wegen der aktuellen Beschränkungen in der Coronapandemie nicht stattfinden. Stellvertretend für die Vereine legten der IG Vorsitzende Franz-J. Klüttgens und der Geschäftsführer Daniel Hecker einen Kranz am Kreuz vor der Haarener Friedhofskapelle nieder.

Halbzeit im Projekt Integriertes Handlungskonzept

Bei der Bezirksvertretungssitzung am 25. November 2020 in der Haarbachtalhalle wurden die Mitglieder*innen der neu gewählten Bezirksvertretung unter der Leitung des neuen Bezirksbürgermeisters Daniel Hecker über den Sachstand im Projekt Integriertes Handlungskonzept informiert. Über 15 Anwohner*innen waren gekommen um der letzten Sitzung in 2020 beizuwohnen.

Frau Strehle und Herr Mehlkopf vom Fachbereich Stadtentwicklung waren gekommen um über den aktuellen Stand des Projektes zu berichten. 2015 startete das Handlungskonzept mit der Planung mit Bürgerbeteiligung. 2025 muss das Projekt abgeschlossen werden. Insgesamt stehen 5,1 Million Euro Fördermittel dafür breit, wovon bereits 4 Millionen ausgegeben, bzw. verplant sind. Es soll eine Prioritäten-Liste aufgestellt werden, wofür die offenen Mittel noch eingesetzt werden sollen. Doch zunächst ging es in die bereits gestatten Projekte.

Rund um St. Germanus
2019 wurde das Projekt Umgestaltung St. Germanus beschossen. Durch Personalmangel und offene Grundstücksfragen konnte aber noch kein Umbau beginnen. Das Immobilienmanagement ist aber gerade in der Verhandlung mit den Eigentümern. Wenn alles gut geht sollen 2021 mit der Umgestaltung begonnen werden. Ein neuer Raum für Anwohner mit hoher Aufenthaltungsqualität soll entstehen. Diese Projekt wird auch zu 100% durch Fördermittel finanziert. Ursprünglich sollten rund 80 % der Summe vom Städtebauförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen gestellt werden. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, welche auch die Kommunen vor große Herausforderungen stellt, wurde seitens des Landes NRW auch der übrige Anteil der Projektsumme bezuschusst.

Wurm und Haarbachaue
2020 ist es der Stadt gelungen, das Grundstück am Haarener Dreieck zu erwerben. Dies macht nun den Weg frei für die Realisierung des Projektes, das eine ökologische und gestalterische Aufwertung des Zusammenflusses von Haarbach und Wurm ermöglichen soll. Der Wasserverband Eifel/Rur ist in das Projekt eingestiegen und möchte die Bachläufe wieder renaturieren. Die Fördermittel dafür hat der Verband aber noch nicht gestellt. Daher kann es hier zu einer Verzögerung kommen.

Park am Alten Friedhof
Der Park soll umgestaltet werden. Die Spielflächen sollen in diesem Zuge attraktiver gestaltet werden und die Wege optimiert werden. Die Grillhütte steht zur Diskussion. Dazu konnten sich die Bezirksvertreter aber noch nicht entscheiden. Dies soll im Januar entscheiden werden. Durch den Ankauf des Haarener Dreiecks ist es nun auch möglich zwei Brücken zu bauen, die auch den Fahrradverkehr sicher durch den Park bringen wird. Grundsätzlich soll die Böschung zum Bach abgesengt werden, um diesen mehr erfahrbar zu machen. Im Herbst 2021 sollen hier die Umgestaltungen beginnen und ein Wasserspiel für Kinder, Sportgeräte und viel Grün in den Park bringen. 2022 soll dann bereits alles fertig gestellt sein.

Stadthäuser am Park
2017 wurde bereits begonnen die Häuser zu planen. Dies wurde dann 2019 noch einmal überarbeitet, da die 3. Kita und ein Parkdeck in den Entwurf integriert wurden. Ein grünes Wohnquartier soll entstehen.

Am Denkmal
Der Platz und die Wege am Denkmal sollen auch noch umgestaltet werden. 2021 soll das Projekt der auch starten und 2022 abgeschlossen werden.

Ansonsten wurde noch über die Förderung Altbauplus und des Stadtteilmarketings berichtet. Eine Stadtteilbroschüre soll Anfang 2021 erscheinen.

Der schwere Unfall im Kreisverkehr an der Charlottenburger Allee wird dazu führen, dass die Ortseingangsschilder umgestellt werden müssen, denn zur Zeit liegt der Kreisverkehr nicht innerorts, daher wären die Markierungen für Fahrräder nicht rechtens. Nach der Umsetzung wird es gekennzeichnete Wege auf der Straße geben. Dies ist auch schon so beauftragt. zur nächste Sitzung wird die Verwaltung auch zwei Lösungen für Fahrradstreifen zwischen Jülicher Straße und Germanusstraße präsentieren.

In der Bezirksvertretungssitzung ging es dann noch um die Gestaltung von Bolzplätzen in Verlautenheide und Haaren, einen Antrag auf Tempo 30 in Haaren. Die Standorte für die Fahrradbügel wurden bis auf die Standorte am Haarener Markt und Haarbachtalhalle für gut befunden. Durch die Bügel am Markt würden ein Parkplatz verschwinden, die Bügel sollten besser auf dem Mark platziert werden. Auch an der Haarbachtalhalle könnte man die Bügel besser seitlich der Halle platzieren, fanden die Vertreter.
Der Vorplatz vor dem Sitzungssaal der Bezirksvertretung soll aufgewertet werden. Eventuell soll ein Weg zum Park eingerichtet werden.

Zum Schluß freute sich die Bezirksvertretung darüber, dass im letzen Jahr noch bezirkliche Gelder übrig geblieben sind. Insgesamt 12500 €. Dafür soll ein Lastenrad und Outdoor-Spielgeräte für den Park angeschafft werden.”

Ein Platz für Jugendliche

Am Kirschbäumchen am Prager Ring soll zwischen Sportplatz und Abenteuerspielplatz ein Platz für Jugendliche entstehen. „Erwachsene sind unerwünscht,“ formuliert eine der Jugendlichen, die an der Planung beteiligt waren, die Forderung. „Es wird von den Erwachsenen immer nur reingeredet, dieser Platz soll nur für uns sein,“ sagt sie weiter, „auch kleine Kinder nerven nur.“ Daher soll der Platz ausschließlich Jugendlichen zur Verfügung stehen. Damit dies gelingen kann, wird ei Spielplatz für kleinere Kinder neben der Grundschule und Kita Feldstraße entstehen. Der Spielplatz am Kirschbäumchen soll dann ein Park mit Kirschbäumchen für Erwachsene werden. Auch ein Platz für Hunde wird noch gesucht. Denn die Haufen nerven alle.

Was der Platz für Jugendliche noch so bieten soll, haben 7 Jugendliche der OT Regenbogen und der KOT Martin Luther King in den Herbstferien erarbeitet und auf große Tafeln am Zaun per Graffiti formuliert. W-Lan. Beleuchtung, Sitzbänke, Trampoline und vieles mehr wünschen sich die Jugendlichen auf ihrem Platz. Wobei die Planerin der Stadt direkt bremste, bis das Platz auch wirklich Realität wird, wird es noch sicherlich 3 Jahre dauern. Die Vorstellungen der Jugendlichen müssen nun noch geplant werden, Angebote eingeholt und natürlich noch umgesetzt werden. Da sind einige der Jugendlichen, die jetzt mit geplant haben, bereits junge Erwachsene (die dann auf dem Platz stören würden;-))

Die Umgestaltung der Sport-, Spiel- und Freizeitflächen werden durch Mittel aus der „Sozialen Stadt Aachen Nord“ finanziert.

Sängerheim bleibt im November geschlossen

UPDATE 1.11.2020: Aufgrund der neuen Verordnung bleibt das Sängerheim vom 02.-30.11.20 geschlossen.- Josefine & Guido Werner freuen sich auf Reservierungen jeweils zweier Haushalte zum Weihnachtsessen im Monat Dezember. Das Sängerheim bei FACEBOOK.

 

Oberstes Gebot ist natürlich in dieser Zeit die Gesundheit. Die Umsetzung der Corona-Schutzverordnung, der Hygienemassnahmen und der penible Umgang mit den Gästedaten steht an erster Stelle. Doch was ist zurzeit überhaupt noch möglich in der Gastronomie (Stand 19.10.20)?

„Zum jetzigen Zeitpunkt dürfen 2 Haushalte oder maximal 5 Personen an einem Tisch bei uns speisen,“ erläutert Guido Werner. „Dies macht es zumindest möglich, dass eine Familie in der Weihnachtszeit bei uns bei weihnachtlicher Dekoration speisen kann.“

Sämtliche Weihnachtsfeiern, die sonst in den Wintermonaten zu unserem Tagesgeschäft gehörten, wurden schon storniert.

„Wir hoffen, dass unsere Gäste dieses Jahr die Möglichkeiten nutzen und zumindest in dieser „kleinen Besetzung“ ihr Weihnachtsessen bei uns abhalten.“

In diesem Sinne wünscht das Sängerheim allen Gästen schon jetzt eine besinnliche Weihnachtszeit und vor allem Gesundheit. 

Daniel Hecker ist neuer Bezirksbürgermeister

Am 3. November 2020 traf sich zum ersten mal die neu gewählten Vertreter des  Bezirksrats Haaren Verlautenheide in der Haarbachtalhalle um einen neuen Bezirksbürgermeister zu wählen.

Daniel Hecker von der CDU wurde als  Nachfolger von Ferdinand Corsten als Bezirksbürgermeister gewählt.

Als Vertreter wurden Nathalie Koentges von der SPD und Eckart Finsterer von den Grünen gewählt.

Wir gratulieren dem neuen Bezirksbürgermeister, der auch Mitglied im Verein Haarener Unternehmer ist.

 

Egobox weiterhin geöffnet

Für therapeutische Übungen ist die Egobox am Strangenhäuschen weiterhin geöffnet. 

Die EGOBOX hält sich strikt und sportlich sauber an die aktuellen Corona-Maßnahmen, die als Schutzmaßnahmen für die Allgemeinheit aufgestellt wurden.

Die EGOBOX 1:1 Betreuung: Das bedeutet, genau eine Person wird (nur nach Anmeldung) betreut, und erst nach Verlassen der EGOBOX ist die nächste Behandlung möglich. So geht Hygiene-Sicherheit!

Die therapeutischen Leistungen werden weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten gerne zur Verfügung gestellt:
Das ist zum einen die Elektrische Muskel Stimulation (EMS), die in enger Abstimmung mit Physiotherapeuten optimal weiterhin für Reha-Maßnahmen und Muskelaufbau einsetzt wird.

Ergänzend dazu wird die bewährte Kryo-Therapie angeboten, die von der medizinischen Leitung kontrolliert und zur Stärkung des Immunsystems empfohlen wird.

Trotz unserer massiven Hygienemaßnahmen sind keine klassischen Fitnessangebote wie Laufband und Geräte momentan nutzbar.

Mehr über die Website egobox