Perspektivwechsel

Perspektivwechsel

Die Aachener Stadtbaurätin Frauke Burgdorff und der Fahrschulinhaber Ralf Dovermann haben sich zu zwei speziellen Rundfahrten durch die Aachener Innenstadt getroffen. Zum einen ging es mit dem Rad über den Grabenring, zum anderen mit einem großen LKW über den Alleenring.

Für Dovermann war die Radtour mit Burgdorff auf dem vielbefahrenen Grabenring und durch die City ein besonderes Erlebnis. Und Frauke Burgdorff lenkte einen 18,75 Meter langen Mercedes-LKW mit 40 Tonnen zulässiger Gesamtmasse unter Anleitung von Dovermann über den Alleenring. Das Thema der Aktion: der Perspektivwechsel im Straßenverkehr. Was erlebt jemand, der mit dem Rad oder mit dem LKW in der Stadt unterwegs ist?

Zunächst starteten Burgdorff und Dovermann am Theaterplatz zu einer Radtour auf dem Grabenring. Dabei wurden sie begleitet von Isabel Strehle (Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen), Uwe Müller (Leiter der Abteilung Verkehrsplanung und Mobilität) und Claudia Nowak (Projektleiterin Aktionsplan Verkehrssicherheit).

Im Anschluss stieg Burgdorff gemeinsam mit Dovermann in den 40-Tonnen-Lkw und fuhr eine Runde über den Alleenring, am späten Nachmittag mit viel Verkehr auf den Straßen. Burgdorff saß am Steuer und Dovermann als fachkundiger Begleiter neben ihr.

„Ich habe jetzt noch weiche Knie“, sagte Burgdorff, nachdem sie den Lkw nach der Tour wieder entstiegen war. „Der Verkehr sieht aus dieser hohen Perspektive nochmal ganz anders aus. Radfahrerinnen und Radfahrer flitzen um einen herum, Fußverkehr quert die Fahrbahn und die Autos fahren vor und hinter einem mit. Ich bin sehr beeindruckt und habe großen Respekt vor denen, die diese riesigen Gefährte tagtäglich bewegen. Es ist ganz sicher eine große Herausforderung, das ganze Geschehen um einen herum im Blick zu halten.”

Dovermann zeigte sich beeindruckt von der Entschlossenheit, mit der Burgdorff den Lkw führte. “Sie hat das super gemacht. Ich bin sicher, dass dieser direkte Umstieg zwischen den Verkehrsmitteln bei ihr einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird. Dieses Verständnis füreinander wünsche ich mir oft, wenn ich in meinem Beruf erlebe, wie wenig sich die einzelnen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer in andere Verkehrsarten hineinversetzen können. Solche Aktionen sollten wir noch viel öfter anbieten. Auch mir hat der unmittelbare Wechsel aufs Fahrrad das nochmal ganz deutlich vor Augen geführt.”

Die Idee für den Perspektivwechsel im Rahmen der Aktion ” AChtsam unterwegs für ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr” war im März 2020 bei der ersten Aachener Verkehrssicherheitskonferenz unter dem Motto “Liebe braucht Abstand” entstanden. Dovermann nahm als Bezirksvorsitzender des Fahrlehrerverbandes Nordrhein an der Konferenz teil. Und Burgdorff forderte ihn damals auf, gemeinsam mit ihr „den Verkehr aus der Perspektive von Radlerinnen und Radler zu erleben“. Dovermann erwiderte: „Klar, ich bin dabei. Aber nur, wenn Sie im Anschluss mit mir Lkw fahren!“ Das ließ sich die Stadtbaurätin nicht zweimal sagen.