Archiv der Kategorie: Allgemein

Parkumgestaltung

Im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes Haaren wird auch der Park am alten Friedhof umgestaltet.

Zuständig für die Planung sind die Grünflächenplaner beim Fachbereich Umwelt der Stadt Aachen.

Die PlanerInnen dieses Fachbereiches möchten sich Ideen und Anregungen von den Bürgerinnen und Bürgern holen und laden daher zu 2 Parkspaziergängen am 28.03.2019 17.00 Uhr und 30.03.2019 um 11.00 Uhr ein.

Hooreter Frönnde ausgezeichnet

Bei ihrer Galasitzung in der Haarbachtalhalle Ende Januar wurden die Hooreter Frönnde mit dem Helmut Strack Preis ausgezeichnet. 

Der noch junge Karnevalsverein (gegründet 2005) fing mit fünf Nachwuchs-Karnevalisten an. Mittlerweile sind es 80 Kinder, die in das Brauchtum eingeführt werden. Die Kostüme werden gemeinsam erstellt, und die Kinder in die Vereinsarbeit eingebunden. Viele bleiben dem Verein treu und bringen sich dann in die Nachwuchsförderung ein. Die Förderung des Nachwuchses ist die Absicht der Stiftung. Daher ließ es sich die Stiftungsleitung mit dem Oberbürgermeister nicht nehmen, den Preis, welcher mit 1500 € dotiert ist, persönlich zu überreichen. Bei der Galasitzung durften sich dann auch die Yellow Tigers und Yellow Kids zeigen, welche bei den Wettbewerben häufig ausgezeichnet werden

Bleibt die Streuobstwiese erhalten?

Seit Ende des letzten Jahres hat sich viel Unmut über die Entscheidung der Bezirksvertreter, die Streuobstwiese an der Welschen Mühle für einen Kitaneubau zu opfern, aufgebaut.

Zum Bürgerforum am 22. Januar kamen daher über 150 BürgerInnen trotz Schnee, um  mit den Politikern und Fachbereichsleitern zu diskutieren.

Aber zunächst einmal ging es um die Tarifstruktur im öffentlichen Nahverkehr und um die Förderung von Stoffwindeln. Das Bürgerforum befasst sich mit allen Eingaben von Bürgern, und dies ist ja auch gut so. So mussten sich die Bürger gedulden, bis ihr Anliegen zur Sprache kam. Rita Dautzenberg und Marion Liesens, die mit ihrer Flugblattaktion den Stein ins Rollen gebracht hatten, trugen ihre Argumente vor. Aus Sicht der Anwohner ist der Bau einer Kita an der geplanten Stelle völlig unsinnig, da er als Treffpunkt dient und sich gerade bei den Bewohnern des Seniorenzentrums großer Beliebtheit erfreut. 

Es gäbe in Haaren deutlich besser geeignete Plätze für einen Kitaneubau als an der Welschen Mühle. Die Bürger konnten nicht nachvollziehen, warum gerade die Streuobstwiese dafür in Betracht gezogen wurde. Dennoch hatte der Bezirksrat einstimmig für den Ort gestimmt.

Herr Brötz (Fachbereichsleiter Kinder und Jugend) führte aus, dass es nicht genügend Grundstücke in städtischem Besitz geben würde und im Sozialbereich 8 (Obere Jülicher Straße, Haaren und Verlautenheide) 120 Kita-Plätze fehlen würden. Dies sei durch eine sechszügige Gruppe zu kompensieren. Dafür seien laut Gesetzgeber 1080 qm Gebäudefläche und 1800 qm
Außengelände notwendig. Da sei die Auswahl eingeschränkt gewesen. Zwei weitere Flächen in der Laachgasse und Akazienstraße seien durch Bürgerproteste bzw. Nutzung des Bolzspielplatzes weggefallen.

Die Bürger fanden aber auch weitere passende Gelände in Haaren, so sei das Wohnneubaugebiet am Burghöhenweg auch geeignet. Dies sei eine Alternative, sagte auch Frau Hildesperger vom Baufachleitung, stellte aber auch klar, dass die Diskussion für sie zu früh käme, da es sich zunächst um ein Planungssicherungsverfahren handelt, bei dem man feststellen würde, ob das Gelände an der Welschen Mühle überhaupt bebaubar wäre. Es sei ein offenes Verfahren, bei dem alle Aspekte – auch der Widerstand der Bewohner – in Betracht gezogen würden. Das Verfahren würde zwei Jahre dauern, und daher ist nicht so schnell mit einem Neubau zu rechnen. Dies fanden die Bürger nicht gut, denn wenn erst einmal die Bäume weg wären, würden sie so schnell nicht wieder nachwachsen.

Die Ratsvertreter waren dann der Meinung, dass auch Grundstücke in Privatbesitz eventuell wieder ins Auge gefasst werden sollten, was aber zurzeit von der Stadt nicht erwünscht sei.

Schließlich wurde unter großem Applaus beschlossen, dass das Bürgerforum dem Kinder- und Jugendausschuss empfiehlt, weitere alternative Standorte zu finden und das Neubaugebiet am Burghöhenweg mit in Betracht zu ziehen. Die 120 Eltern, die zurzeit einen Platz in Haaren benötigen, müssen sich weiterhin gedulden.

Trotz einiger emotional aufgeladener Vorträge blieb die Veranstaltung aber friedlich und sachlich. Wenn demokratische Prozesse immer so gut funktionieren würden wie in Haaren, sähe es besser im Lande aus.

Planungskonzepte für Haaren

Vom 12. bis 23. März sind im Bezirksamt die Planung- und Entwicklungskonzepte der drei Planer-Teams über die Umgestaltung der Haarener Mitte einzusehen.

Wer sehen möchte, wie das Ortsbild Haaren sich in der nächsten jähren entwickeln soll, kann hier in die Pläne schauen.

Bezirksamt Haaren, Germanusstraße 32-34
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und mittwochs von 14 bis 17.30 Uhr

Haarener Adventsfest

Erfolgreicher Umzug auf den Markt!
Das Adventsfest des Vereins Haarener Unternehmer e.V. war ein voller Erfolg. Der Geruch von Glühwein und die Melodien von Weihnachtsliedern lockten viele Haarener – trotz einsetzenden Regens auf den Markt. Der Verein hatte dort zwei große Zelte aufgestellt – so musste keiner im Regen stehen bleiben. Markus Comouth an der Gitarre spielte sich in die Herzen der großen und kleinen Gäste.
Pünktlich um 17 Uhr kam der Nikolaus nach Haaren und verteilte Tüten mit Schokospezialitäten an Kinder. Wunderbare zwei Stunden auf dem Markt, – die im Fluge vergingen.

Hier gibt es die Bilder dazu: GALERIE

Haarener Adventsfest

Haarbach – Baustelle

Jetzt wird er saniert – der Kanal des Haarbachs. Die Stawag buddelt mal wieder in Haaren. Entlang der Alt-Haarener Straße wurde ein Teil der Kanalisation offengelegt.  Als Einstieg für die Arbeiter gedacht, ermöglicht es aber auch einen Blick in die Tiefe. Aber so tief ist es gar nicht.

Der Bach ist gar nicht zu sehen – der wird gerade durch dicke Rohre geführt, damit die Arbeiter der Stawag nicht nass werden. Die Baumaßnahme wird bis April 2018 dauern. Damit wurde aber auch eine Diskussion angeregt, da das integrierte Handlungskonzept für Haaren gerade auch eine Offenlegung des Baches diskutiert. Die Mitarbeiter der Stadt für Stadterneuerung und Stadtgestaltung haben bereits mit Akteuren, politischen Vertreten und Verwaltung aus Haaren Stimmen gesammelt.

Im Rahmen des kooperativen Werkstattverfahrens zur Ortsmitte Haaren, in dem Planungs- und Entwicklungskonzepte erarbeitet werden, findet am 8.11.2017 eine öffentliche Zwischenpräsentation statt. Die Veranstaltung findet von 18.30 bis ca. 20.30 Uhr in der Aula der Gemeinschaftsgrundschule Am Haarbach, Haarbachtalstraße 10, 52080 Aachen, statt.

 

Schön ist jetzt bereits der Bauzaun der Stawag. Die Bilder wurden unter dem Motto: „Haaren ist bunt“ von der Kindertagesstätte Sternschnuppe der Gemeinschaftsgrundschule am Haarbach, der Grundschule Verlautenheide, der Kindertagesstätte Minimax und von Künstlerinnen und Künstlern der Lebenshilfe Aachen auf jeweils einer Plane bunt gestaltet.

[Artikel aus dem HAAREN(+) Viertelmagazin Winter 2017/18]